Photoshop CS 2 kostenlos bei Adobe herunterladen, oder doch nicht?

Kommentare 2
Allgemein
adobe-teaser-10

Heute konnte die Creative Suite 2 von Adobe vermeintlich kostenlos heruntergeladen werden. Das wäre ein mutiger Schritt von Adobe. Doch was steckt wirklich dahinter?

Das Thema konnte man heute ja kaum umgehen: Adobe hat heute die Creative Suite 2 zum kostenlosen Download freigegeben. Besonders für die Fotografen unter uns ist natürlich Photoshop CS 2 interessant. Alles was man für den Download und einen gültigen Lizenzschlüssel brauchte, war eine Registrierung auf dem Online-Portal von Adobe. Bleibt die Creative Suite 2 damit in Zukunft kostenfrei?

Die Adobe Creative Suite 2 umsonst? Wohl eher nicht…

Man darf skeptisch bleiben. Offenbar jubelten einige Medien zu früh. Wie sich in den Kommentaren auf dem Blog Stadt-Bremerhaven ziemlich schnell herausstellte, handelt es sich bei dem Download um ein Angebot für Kunden, die Ihre Software nicht mehr installieren können, weil die Aktivierungsserver abgeschaltet wurden (siehe: Adobe Support). Damit ist unklar, wie weitreichend die Lizenz für die Leute überhaupt ist, die heute bei diesem vermeintlichen Schnäppchen zugegriffen haben. Dass die Lizenz eine kommerzielle Nutzung umfasst, ist eigentlich ausgeschlossen.

Dass es keinesfalls die Intention war, die Creative Suite 2 zum kostenlosen Gut zu erklären, dafür spricht, dass es keine offizielle Ankündigung seitens Adobe gab. So ist z.B. ebenso unsicher, in wie weit diese Version zu einem Upgrade auf eine aktuelle Version der Creative Suite befähigt. Inzwischen ist der Link zum Download auch von der Seite verschwunden.

Doch könnte es tatsächlich so sein, dass Adobe die Version in dieser Art und Weise frei gibt? Zumindest der der Raubkopierszene dürfte Adobe damit ordentlich das Wasser abgraben. Zudem war Adobe in der Vergangenheit bereits durch punktuelle Preissenkungen aufgefallen. So wurde Photoshop CS 6 letztes Jahr über Dritt-Händler zum halben Preis angeboten und auch Lightroom 3 wurde Ende 2011 in begrenzten Stückzahlen zum halben Preis verkauft, bevor sich der Preis für die Nachfolgeversion bei sehr günstigen 120 Euro einpendelte. Der Gedanke, Adobe möchte Kunden mit dieser Aktion in ein kostenpflichtiges Update locken, liegt also nicht so fern.

Des Weiteren wurde bereits seit längerem gemunkelt, dass Adobe sich komplett von den Einzellizenzen verabschiedet und stattdessen voll auf das Abo-Modell setzt. Wer mehr über das Thema wissen möchte, dem sei der TWiP-Podcast aus dem April 2012 empfohlen.

Lohnt sich jetzt noch Gimp als Photosho-Alternative?

Sollte sich der Preis der Creative Suite 2 tatsächlich bei null befinden, würde die kostenlose Open-Source Photoshop-Alternative Gimp deutlich an Attraktivität einbüßen. Denn bisher war wirklich nur der Preis (mehrere Hundert Euro gegen kostenlos) das wirkliche Argument pro Gimp. Zwar bietet es in der neuen Version 2.8 inzwischen den viel vermissten Ein-Fenster Modus, doch insbesondere in der Druckvorstufe (Stichwort: CMYK) konnte die professionelle Lösung Photoshop seine Vorteile ausspielen. Von der überlegenen Bedienung einmal ganz abgesehen.

Solange sich Adobe nicht offizielle äußert, bleiben viele Unsicherheiten. Das wird in den kommenden Tagen allerdings bestimmt geschehen.

[Update 07.01.2013, 21:35] Inzwischen hat sich der Adobe Mitarbeiter Dov Isaacs zu der Thematik geäußert:

Adobe stellt auf keinen Fall eine kostenlose Version von CS2 bereit.

Damit dürfte sich die Goldgräberstimmung, die gerade herrscht, bald legen.

[Update 08.01.2013, 18:00] Inzwischen ist der Link zum Download wieder online. Nutzer können sich die Bestandteile der Creative Suite 2 dort herunterladen. Lizenzschlüssel werden dort ebenfalls angegeben. Eine Registrierung für eine Adobe ID ist im Gegensatz zu gestern übrigens nicht mehr nötig.

Im Adobe Blog gibt es nun auch ein offizielles Statement. Dort wird wieder bekräftigt, dass sich das Angebot an verbliebene Nutzer der veralteten Version richtet, allerdings wird die Nutzung für alle anderen auch nicht eingeschränkt.

Die Frage ist, wie diese Entwicklungen zu werten sind. Vielleicht war die Veröffentlichung seitens Adobe ein Leck/Fehler. Diesem fügt man sich nun und legalisiert mehr oder weniger den Download und die Nutzung, ohne dies aber explizit auszusprechen. Will man so die Käufer, die einmal viel Geld hingeblättert haben für diese Version, nicht verärgern? Dann ist fraglich, ob sich Adobe noch einmal dazu äußern wird und eine definitive Aussage zur Lizenz und der kommerziellen Nutzung trifft. Bis es soweit ist, bewegen sich private als auch geschäftliche Nutzer der Creative Suite 2, die die Version nicht gekauft haben, in einer Grauzone und sollten vorsichtig hinsichtlich der Nutzung sein.

Diesen Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Der Autor

Till ist Fotograf, Blogger und Betreiber dieses Blogs. Sein Interesse gilt der Dokumentarfotografie, insbesondere klassischer Streetphotography, dem New Color Movement und dokumentarischer Landschaftsfotografie.