10 Fotofestivals 2013 für Euren Terminkalender

Kommentare 2
Veranstaltung
fotofestival-2013-teaser (10 von 1)

Zückt schon einmal Euren Terminplan. Ich stelle Euch wieder Fotofestivals in diesem Jahr vor, deren Besuch sich lohnt.

Ihr wart noch auf keinem Fotofestival? Dann solltet Ihr das nachholen. Denn hier habt Ihr nicht nur die Möglichkeit, Ausstellungen zu besuchen, Euch inspirieren zu lassen und neue Fotografen kennen zu lernen. Ihr könnt hier auch wertvolle Kontakte mit Multiplikatoren wie anderen Fotografen, Kuratoren, Verleger und Galeristen knüpfen. Sammler von Fotobüchern und Foto-Kunst können neue Talente für sich entdecken. Profis und Amateure zugleich können ihre Fertigkeiten und ihren Horizont in Workshops erweitern. Ihr seht also, auf so einem Fotofestival gibt es viel zu tun – für jedes Publikum.

Hier möchte ich Euch eine kleine Auswahl präsentieren. Bereits im letzten Jahr stellte ich Euch eine Auswahl vor. Leider schaffte ich es damals nicht, alles mitzunehmen, was ich mir vorgenommen hatte. Ich empfehle Euch in jedem Fall, ein Festival rauszupicken und zu besuchen.

Format International Photo Festival 13

Zeitraum:
08. März bis 07. April 2013

Zur Festival-Website

Das Format International Photo Festival findet 2013 zum sechsten Mal in Derby, UK, statt. Veranstaltet wird die Foto-Biennale von QUAD, einem kulturellem Zentrum und der Universität von Derby. Das Festival nutzt Veranstaltungsorte in der ganzen Stadt. Passend zu Derby, dem Geburtsort der Massenproduktion, steht die Veranstaltung unter dem Motto Mass Production. Es werden Arbeiten von 200 Fotografen präsentiert. Das Ausstellungsprogramm teilt sich in zwei Teile: Focus ist das kuratierte Programm, Exposure wird mit Künstlern bestückt, die sich aktiv um eine Teilnahme beworben haben und von einer Jury für die Aufnahme ausgewählt wurden. Das besondere an dem Festival ist, dass es thematisch mit dem Veranstaltungsort verankert ist. Mehrere gezeigte Arbeiten entstanden in Derbyshire.

Zu den Ausstellungshighlights zählen Notes Home, eine Sammlung von Urlaubspostkarten britischer Arbeiter (Martin Parrs Boring Postcards weitergedacht), die diesen wichtigen Bestandteil des (Arbeits-)Lebens dokumentiert. Der britische Portraitfotografie-Superstar Brian Griffin darf auch nicht fehlen und ist gleich mit zwei Arbeiten präsent. Ein weiteres Highlight bildet Edward Burtinsky und seine dokumentarischen Fotos chinesischer Fabrikarbeiter.

Ergänzt werden die Ausstellungen durch diverse Workshops, über die man sich in das Festival einbringen kann, eine Konferenz, Photo-Fairs, Portfolio-Reviews und Gespräche mit Fotografen.

Madridfoto – International Contemporary Photography Fair 2013

Zeitraum:
23. Mai bis 26. Mai 2013

Zur Festival-Website

Die Fotografie-Messe in Madrid bietet 50 Gallerien die Möglichkeit, zeitgenössische und historische Arbeiten zu zeigen. Das Festival richtet sich an Sammler und renommierte Gallerien. In diesem Jahr liegt der Fokus auf amerikanischen Ausstellern. Neben der Messe werden auch Preise, der Comunidad de Madrid Award for young photographers, der Photo Art Fairs Prize und der asa Mónico Prize, vergeben.

Rencontres d’Arles 2013

Eröffnungswoche:
01. Juli bis 07.Juli 2013

Zur Festival-Website

Die Recontres d’Arles gehen dieses Jahr in die 44. Ausgabe. Damit ist es eins der traditionsreichsten Fotofestivals. Während der Eröffnungswoche wird die Altstadt von Arles in ein großes Festivalgelände verwandelt. Tagsüber besucht man Ausstellungen, sitzt in Cafes und unterhält sich, nachts tobt das Leben rund um den Place du Forum.

Bekannt ist das Festival dafür, dass es Trends aufgreift, selber setzt und auch vor Kontroversen nicht zurückschreckt. Darüber hinaus tun die Veranstalter viel für die Bildung des Nachwuchses und die Unterstützung junger Fotografen. Neben Ausstellungen werden Workshops, Portfolio-Sichtungen, Vorträge und Führungen geboten. Die Straßen der Stadt sind Ausstellungsfläche für Künstler abseits des Mainstreams und das Voie Off ergänzt das Programm mit frischen Arbeiten. Wie so eine Woche während der Rencontres abläuft, erfahrt Ihr in meinem Festival Rückblick auf die 2012er Ausgabe.

Ich werde wieder während der Eröffnungswoche vor Ort sein und berichten. Schreibt mich an, wenn ihr Lust auf ein Treffen habt.

Visa pour l’Image Perpignon 2013

Visa pour l'image Teaser

Zeitraum:
31. August bis 15. September

Zur Festival-Website

Das Visa pour l’Image ist das jährliche Ziel für Fotojournalisten, seit 1989. Diese kommen währen der Professional Week zusammen, um sich untereinander auszutauschen, Agenturen zu treffen und die neuesten Trends und Technologien kennen zu lernen.

Bis 15. September können die 25 Ausstellungen kostenlos besucht werden. Dazu kommt die Ausstellung der World Press Photo Awards. Vom 02. bis 07. September werden nächtliche Screenings abgehalten. Für die Ausstellungen und Screenings konnten sich Pressefotografen bis zum 29. März bewerben. Während der nächtlichen Screenings werden auch die diversen Auszeichnungen verliehen.

6. Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg

Zeitraum:
14. September bis 11. November 2013

Zur Festival-Website

Das Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg findet alle 2 Jahre statt und möchte zeitgenössische Positionen aus dem Bereich der Fotografie präsentieren. Für das Jahr 2013 kooperiert man mit der Fotografen-Agentur Magnum. Das großes Oberthema lautet Grenzgänge // MAGNUM: Trans-Territories. Es werden Positionen der Magnum-Fotografen gezeigt, die mit dem Thema Gebiete und Grenzen arbeiten. Wichtiger Bestandteil des Festivals wird das “In-Situ-Projekt” der Magnum Fotografen Donovan Wylie und Alessandra Sanguinetti sein, die vor Ort die freiwerdenden Flächen und Gebäude der abziehenden amerikanischen Soldaten kurz vor ihrer Übergabe dokumentierten.

Das Rahmenprogramm umfasst Vorträge, Führungen und Portfolioreviews.

Unseen Photo Fair Amsterdam

Zeitraum:
26. September bis 29. September 2013

Zur Festival-Website

Die Unseen Photo Fair Amsterdam geht 2013 zum zweiten Mal an den Start. Das Festival richtet sich, wie der Name vermuten lässt, vor allem an junge, unentdeckte Fotografen und diejenigen, die junge Talente entdecken möchten. Dementsprechend ist auch das Festival in vier Bestandteile unterteil: Die Messe (Photo Fair), die Sammlung (Unseen Collection), eine Messe für Verleger (Offprint) und die FOAM Talents-Ausstellung.

Die Unseen Photo Fair bietet einerseits jungen Fotografen und etablierten Künstlern, die neue Arbeiten präsentieren möchten, eine Plattform, andererseits zeigen sich hier Galerien, die einen Focus auf neue fotografische Trends haben. Die Unseen Collection richtet sich nicht an etablierte Sammler, sondern möchte ein komplett neues Publikum an das Sammeln von Fotografie heranzuführen. Im letzten Jahr gab es dafür einen Online-Kurs und eine begleitende TV-Serie, um die Sammler in spe an das Thema heranzuführen. Das Besondere an der Verkaufsmesse ist, dass keine der Arbeiten über 1000€ kostet. So bietet sie Einsteigern die Möglichkeit, günstig eine Sammlung aufzubauen.

Die Offprint Fotobuch-Messe, eigentlich beheimatet in Paris, fand im Rahmen von Unseen erstmalig auch in Amsterdam statt. Hier zeigen unabhängige Fotobuchverlage ihr Programm und Fotografen, Kuratoren und Art Direktoren zeigen kleine Fotobuch Projekte. Sicherlich eine gute Möglichkeit, um auf neue Talente aufmerksam zu werden. Den jungen Talenten ist ebenfalls die FOAM Magazine Talent Exhibition gewidmet. Für diese wählt die Redaktion des FOAM Magazines 16 junge Fotografen aus, die sie in der Herbstausgabe des Magazins und während der Messe präsentieren.

6. Fotobookfestival Kassel

Zeitraum:
24. Oktober bis 27. Oktober 2013

Zur Festival-Website

Nachdem das Fotobook Festival Kassel 2012 wegen der Documenta nach Paris ausweichen musste, findet die Veranstaltung wieder in der gewohnten Räumen der Documenta Halle statt. Das Festival lockt jährlich Sammler, Fotografen und Verleger nach Kassel. Entsprechend ausgestaltet ist das Rahmenprogramm des Festivals. Besucher können ihr Wissen und ihre Fertigkeiten im Rahmen von Vorträgen und Workshops erweitern.

Den Kern des Festivals bilden die Awards: Für den Dummy Award haben Fotografen die Möglichkeit, ihr Buchprojekt einzureichen (Das Bewerbungsverfahren läuft noch bis 02.Mai). Eine Jury wählt die beste Arbeit, die im Verlag seltmann+söhne verlegt wird, aus. Der Internationale Photobook Award präsentiert eine Auswahl der besten Neuerscheinungen des letzten Jahres. Die Besucher haben wiederum die Möglichkeit, die beste Arbeit für diese Auszeichnung auszuwählen. Beim Reviewer Award wird von der Jury aus der Auswahl, der bei Portfolio- und Fotobuchsichtungen vorgestellten Arbeiten, die Beste ausgewählt.

Ausstellungen gibt es ebenfalls zu sehen. Das Programm steht allerdings noch nicht fest.

Europäischer Monat der Fotografie Berlin

Zeitraum:
Oktober bis Dezember 2013

Zur Festival-Website

Unter dem Label Monat der Fotografie findet in Berlin zum sechsten Mal eine Reihe von Einzelausstellungen und Veranstaltungen statt. Der Termin steht noch nicht, wird aber wohl wieder in den Oktober, November und Dezember fallen.

Insgesamt nehmen 7 Partnerstädte an dem EMOP teil: Berlin, Bratislava, Budapest, Ljubljana, Luxemburg, Paris und Wien. Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Neugegründete Arendt Award verliehen werden.

Paris Photo 2013

Zeitraum:
14. bis 17. November 2013

Zur Festival-Website

Seit 1996 findet in Paris die Paris Photo Fair statt, seit 2011 im Grand Palais. Sie ist Treffpunkt von Galeristen, Händlern und Kunst-Sammlern. Die Möglichkeit, neue Talente zu entdecken und sich mit neuer Fotokunst einzudecken, ist für Sammler interessant. Die ausstellenden Galerien bilden die Hauptattraktion der Messe. Sammler von Fotobüchern kommen ebenso auf Ihre Kosten. Wie in Arles steht bei der Paris Photo der Austausch im Vordergrund. Fotografen, Sammler und Galeristen können hier ungestört netzwerken.

In diesem Jahr expandiert die Paris Photo zusätzlich nach Los Angeles. Die Art Fair findet hier vom 26. bis 28. April 2013 statt.

Angkor Photofestival 2013

Link zur Website des Angkor Photo Festival

Zeitraum:
Dezember 2013

Zur Festival-Website

Ein etwas exotischeres Ziel ist das Angkor Photo Fesitval, dass seit 2005 in Siem Riep, Kambodscha, ausgetragen wird. Das Festival orientiert sich an den großen internationalen Vorbildern, steht vom Programm her diesen jedoch in keiner Weise nach. Neben Ausstellungen bietet das Festival Workshops. Das Anjali House, eine Zentrum für benachteiligte Kinder, veranstaltet Workshops, die sich an Kinder richten.

Ziel des Festivals ist es, jungen asiatischen Fotografen eine Plattform zu bieten. Besucher aus dem Westen dürfen sich also auf unentdeckte Talente und neue Sichtweisen freuen. Großen Wert legt das Organisatonskomitee auf Ausstellungen und Projektionen, die im Freien abgehalten werden. Slideshows, in denen über hundert Fotografen ihre Arbeit zeigen, werden an jedem Abend des einwöchigen Festivals gezeigt.

Aus dem Reminders Project, das Lesern des Invisible Photographer Asia Blogs vielleicht ein Begriff ist, ist 2012 ein Stipendium geworden, dass 2-jährig verliehen wird. Der Asian Photographer Grant wird im Rahmen des Angkor Photo Festivals verliehen.

Diesen Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Der Autor

Till ist Fotograf, Blogger und Betreiber dieses Blogs. Sein Interesse gilt der Dokumentarfotografie, insbesondere klassischer Streetphotography, dem New Color Movement und dokumentarischer Landschaftsfotografie.