Les Rencontres d’Arles 2013 – Auf geht’s

Kommentare 1
Veranstaltung
rencontres-2013-arles-in-black

Gerade befinde ich mich auf dem Weg in die beschauliche, französische Kleinstadt Arles, um dort das Fotofestival Les Rencontres d’Arles zu besuchen. Mich erwarten Ausstellungen und ein hochwertiges Rahmenprogramm. Was dieses Fotofestival so spannend macht, erzähle ich Euch in diesem Artikel.

Bereits morgen, Montag den 01.07.2013 geht es los mit der Eröffnungswoche. Für mich stehen dann die fünften Rencontres d’Arles an. Doch was reizt mich und tausende Gäste, die immer wieder nach Arles kommen, an dem Festival?

Für mich ist es vor allem der Geist der Fotografie, der durch die Straßen des Örtchens weht. Im letzten Jahr konnte man die Magnum Veteranen Thomas Höpcker, Rene Burri oder Bruce Gilden beim Frühstück begegnen und John G. Morris, der im 2. Weltkrieg mit Robert Capa und Hemmingway das Abenteuer direkt hinter den Frontlinen suchte, wurde bei den Awards ausgezeichnet. Josef Koudelka gab 2012 eines seiner wenigen Interviews im Theatre d’Arles. Dies waren nur einige Highlights des letzten Jahres

Das ist die eine Seite der Rencontres: Das Alte und Bewährte, das hier auftritt und gewürdigt wird. Die andere Seite ist, dass das Festival seit 40 Jahren Trends setzt und Kontroversen auslöst. Viele Junge Fotografen such hier ihr Glück. So bietet das Festival den perfekten Mix aus Beständigkeit und Erneuerung.

Das Programm 2013: Arles in Black

So viel steht fest: Seinem Ruf, wird das Festival auch in diesem Jahr gerecht werden. Dieses Jahr dreht sich alles um das Motto “Arles in Black”. Damit möchte man der schwarz-weiß Fotografie Tribut zollen. Passend dazu präsentieren die Rencontres viele Arbeiten von Fotografen , die sich durch die monochrome Fotografie einen Namen gemacht haben.

Zu den ausgestellten Künstlern gehören Hiroshi Sugimoto, Viviane Sassen, John Davies, Jaques Henri Lartigue und viele mehr. Zu den verdienten kommen noch viele junge Künstlern, die im Rahmen des Discovery Award ausgestellt werden.

Das vollständige Programm könnt Ihr auf der offiziellen Festival-Seite einsehen.

Spannend wird auch das Rahmenprogramm des Off-Festivals Voies-Off, dessen Programm Ihr hier findet.

Das Programm der Rencontres d’Arles als Smartphone App

Gerade für Rencontres Neulinge fällt die Orientierung in den verwinkelten Gassen Arles manchmal schwer. Um den Festival-Besuch in diesem Jahr besonders komfortabel zu machen, bietet das Festival in diesem Jahr erstmal eine Smartphone App für iOS und Android. Hier findet man alle Ausstellungen, Beschreibungen und Wegbeschreibungen. Eigentlich so ziemlich alles, was bisher in den wirklich dicken Festival-Katalog gequetscht wurde, wird hier aufbereitet und die App funktioniert richtig gut.

Die App könnt ihr hier für iOS und hier für Android kostenlos herunterladen.

Auch in diesem Jahr werde ich wieder ausführlich über die Rencontres berichten. Seht dazu auch mein Rencontres-Tagebuch aus dem letzten Jahr.

Austausch ist immer wichtig. Wenn Ihr bei den Rencontres seid und Lust auf einen kurzen Plausch habt, dann schreib mich via twitter (@onko) oder E-Mail (info@mittleresgrau.de) an. Bis dann!

Diesen Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Der Autor

Till ist Fotograf, Blogger und Betreiber dieses Blogs. Sein Interesse gilt der Dokumentarfotografie, insbesondere klassischer Streetphotography, dem New Color Movement und dokumentarischer Landschaftsfotografie.